7. Internationaler Wintercampus Künstlerstadt Kalbe

Frist: Montag, 22. Februar 2021

Die Künstlerstadt Kalbe vergibt im Rahmen vom 7. Internationalen Wintercampus zwei bis vierwöchige Residenzen in den Bereichen Bildende Kunst, Darstellende Künste, Installation, Film, Fotografie, Musik, Literatur oder interdisziplinärer Projekte. Das Residenzprogramm richtet sich an freischaffende Künstler*innen und Studierende.

Umfang des Stipendiums: Die Dauer des Stipendiums kann zwischen 2 - 4 Wochen frei gewählt werden. Für alle Stipendiat*innen werden Unterkünfte und Arbeitsräume kostenfrei zur Verfügung gestellt. In wöchentlich stattfindenden Atelier-Rundgängen werden vor Ort entstandene Arbeiten der Öffentlichkeit präsentiert. Aufführungsräume für Lesungen, Konzerte, Performances oder Screenings sind genau wie ein Grund-stock an Arbeitsmaterialien, Werkzeug und technischem Equipment bereits vorhanden, weitere Anfragen oder Anforderungen seitens der Stipendiat*innen können individuell besprochen werden. Für Visa-Antragsteller*innen mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands können wir eine Reisekostenpauschale und ggf. einen Zuschlag zur Visagebühr zahlen.

Derzeit müssen diese Kosten für in Deutschland lebende Künstler*innen noch selbst getragen werden. Möbel und Geschirr werden gestellt, gekocht wird in einer gemeinsam genutzten Küche. Es besteht die Möglichkeit, vor Ort ein Fahrrad zu nutzen. Jedem Stipendiaten wird ein Pate/Patin aus Kalbe als Ansprechpartner*in zur Seite gestellt.

Die Bewerbung: Bewerbungsfrist ist Freitag, der 22.01.2021.

Die erforderlichen Bewerbungsunterlagen enthalten:
• vollständig ausgefüllter Bewerbungsbogen
• Lebenslauf
• ein Portfolio mit max. 10 Belegen der Arbeit (keine Originale!)
• Kopie der aktuellen Immatrikulationsbescheinigung
• ein Empfehlungsschreiben eines*r Professor*in (falls noch Studierende*r).

Bewerber*innen, die in Deutschland leben, schicken Ihre Bewerbung bitte per Post an folgende Adresse: Künstlerstadt Kalbe e.V. Gerichtsstraße 26A 39624 Kalbe (Milde) Bewerber*innen, die außerhalb Deutschlands leben, können ihre Bewerbung online einreichen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

# # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # # Die Künstlerstadt Kalbe ist ein junges und innovatives Kulturprojekt: Gelegen im Norden Sachsen-Anhalts in Deutschland hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, dem demografischen Wandel mit Kunst- und Kulturangeboten zu begegnen. Unser Ziel ist es zum einen, den Luxus der Leere als potentiellen Gestaltungsraum zu verstehen und ihn für Kunst und Kultur, für soziale Innovation und einem neuen guten Leben zu nutzen. Zum anderen soll durch unser Angebot Kalbe wie auch die gesamte Region Altmark neu belebt, Zuzug ermöglicht und Bleibeperspektiven geschaffen werden. Dabei verstehen wir uns als soziale Skulptur. Jede*r kann sich einbringen und die Künstlerstadt mitgestalten. Übergeordnetes Ziel ist es daher, durch Kunst- und Kulturangebote die kreativen Potentiale vor Ort zu wecken, zu fördern und Räume zum Umsetzen dieser Potentiale zu schaffen. Mit diesem Anliegen haben wir unsere Arbeit im Jahr 2013 begonnen, wurden vielfach dafür ausgezeichnet und bereits von renommierten Stiftungen, wie der Kulturstiftung des Bundes und der Robert Bosch Stiftung gefördert. Kernstück unserer Arbeit sind der jährlich stattfindende Sommer- und Wintercampus: Mehrere Wochen werden nationale und internationale Künstler*innen aller Richtungen (Bildende Kunst, Literatur, Schauspiel, Musik, Film, Photographie, Medienkunst, Performance, interdisziplinäre Projekte) eingeladen in Kalbe zu wohnen und zu arbeiten. Gemäß unserem Anliegen wünschen wir uns, dass sich die Stipendiat*innen des Wintercampus als Teilnehmer*innen unserer sozialen Skulptur sehen: neben der Arbeit an den eigenen Projekten (oder gern auch in Zusammenhang mit diesen) kann z.B. durch partizipative/interaktive Kunstaktionen oder Workshops mit der Stadt Kalbe und ihren Bewohner*innen interagiert werden. Die Stipendiaten stellen außerdem im Rahmen von wöchentlichen Atelier-Rundgängen, die während des Campus entstandenen oder mitgebrachte Arbeiten der Öffentlichkeit vor.