Fossile Sucht

Frist: Montag, 02. Dezember 2019

Fossile Sucht

10.1. – 6.3.2020, freitags 17 – 20 Uhr, Ausstellung, Dialoge, Werkstattgespräch

Die Ausbeutung fossiler Energie hat uns den Traum vom Fliegen ermöglicht, die freie Fahrt für freie Bürger, den Konsumwahn, die Plastikflut, die bequeme warme Wohnung. Unser Gebrauch von Erdöl, Heizöl, Erdgas kann auch als Drogenproblem gesehen werden. Wir verwenden staatlich organisiert die fossile Droge mit allen Nebenwirkungen und Abhängigkeiten. Diese nicht stoffliche Droge loszulassen, bewirkt Entzugserscheinungen mit all ihren irrationalen Erscheinungen. Man braucht sich nur in den Leserkommentaren die Diskussion um Tempo 30 in der Stadt oder 130 auf der Autobahn anzusehen. Eine Einsicht in die Suchtkrankheit fehlt. Rationale Argumentation weicht suchtartiger Uneinsichtigkeit.

Wie sehen Künstler die fossile Sucht und deren Therapie? Woran erkennt man die Sucht? Wo tritt sie auf? Wie könnte eine Entzugstherapie für Bürger und Staat aus sehen? Wir wünschen uns Antworten auf diese Fragen. Öffentliche Ausschreibung

In einer öffentlichen Ausschreibung laden wir Künstler/innen ein, Beiträge für das oben beschriebene Thema für eine Gruppenausstellung in unseren Ausstellungsräumen einzureichen.

Disziplinen: Keine Spezifikationen (Objekt, Skulptur, Installation, Foto, Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Video, Ton ist möglich). Ein performativer Beitrag (Performance, VJ oder ähnliches) zu Vernissage, Künstlergespräch oder Finissage ist erwünscht.

Bewerbung

Einzelne Künstler/innen oder bestehende Künstlergruppen können sich bewerben.

Erforderlich sind:
• Ausgefülltes Formular für Bewerbungen (z.B. pdf24)
• Bildbeispiele, alternativ Skizzen oder Beschreibungen zu nicht-visuellen Beiträgen (max 10MB)
• Vita
• als E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenz: Die Anwesenheit des Künstlers oder der Künstlergruppe ist für Künstler aus dem Raum Berlin für Vernissage und das Künstlergespräch erwünscht, ebenso das Betreuen an einem Termin der Ausstellung: „The Artist is present“ Ort: Projektraum der Global 3000 Group e.V., Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin, www.groupglobal3000.de

Wir bieten

Ausstellungsfläche mit Ausrüstung, Bar, Werbung per mail und div. Websites und Social Media und Print-Flyer, Organisation der Werktexte, des Vortrages, die Dokumentation. Wir sind ein freier, selbstorganisierter Projektraum. Für Produktion, weitere technische Ausstattung, Transport und Versicherung (Der Raum ist technisch gesichert) gibt es leider kein Budget. Wir erwarten gute Zusammenarbeit und vereinbaren Regeln der Zusammenarbeit, die wir vorher auf Anfrage zusenden.

Jury: Team GG3, Kurator: Tom Albrecht