Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts 2019

Frist: Montag, 15. Oktober 2018

Gefördert werden Koproduktionen von Künstlerinnen und Künstlern in den Bereichen Theater, Tanz, Musik und Performance. Hybride und interdisziplinäre Formate und die Verwendung digitaler Medien können dabei tragende Komponenten darstellen. Der Fonds richtet sich an professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler bzw. Ensembles im Ausland und in Deutschland, die nachweislich nicht über ausreichende Eigenmittel verfügen, um ihr Vorhaben einer Koproduktion zu verwirklichen.
 
Mit dem Internationalen Koproduktionsfonds möchte das Goethe-Institut den uneingeschränkten internationalen und interkulturellen Künstleraustausch und dessen Reflexion unterstützen. Die Ermöglichung eines derartigen Austauschs und die damit einhergehende Vernetzung unter den Akteuren sind dabei ebenso wichtig wie die entstehenden Produktionen.

Antragsfristen*

Für Anträge mit Projektbeginn

  • im 2019:  bis zum 15. Oktober 2018 sowie bis zum 15. April 2019

*Änderungen vorbehalten

Vergabekriterien

  • Zu erwartende inhaltliche Qualität des Projekts 
  • Innovationspotential bzgl. der Inhalte und der Formen der Zusammenarbeit
  • Relevanz der beteiligten Künstlerinnen und Künstler in ihren Szenen
  • Budget mit ausgewiesenen Eigenmitteln und solidem Finanzplan
  • Ausgewogene Projektpartnerschaft, keine Dominanz eines Projektpartners 
  • Realisierung mindestens einer Aufführung in einem der beteiligten Länder, nach Möglichkeit auch in weiteren Ländern
  • Projekte zwischen deutschen und außereuropäischen Partnern, insbesondere aus Transformationsländern, werden bevorzugt
  • Potential des Projekts für relevante Beiträge zu aktuellen gesellschaftlichen Diskursen
  • Bereitschaft der Antragstellerinnen und Antragsteller an der Mitwirkung für eine Veranstaltung zum Austausch von Koproduktions-Knowhow am Ende des vereinbarten Förderzeitraums 
  • Keine Anträge auf Gastspielförderung
  • Die beantragten Projekte betreffen die darstellenden Künste (keine Film- oder reine Ausstellungsprojekte)