Duisburger Akzente - Nie wieder Krieg?

Frist: Sonntag, 15. Oktober 2017

Liebe freie Kulturschaffende, zu den 39. Duisburger Akzenten, die vom 3. – 18. März 2018 unter dem Titel „Nie wieder Krieg?“ stattfinden werden, möchte das Festivalbüro der Stadt Duisburg wieder Projekte von freien Kulturschaffenden unserer Region präsentieren.

Projektevorstellungen und Förderanträge können deshalb ab sofort bis zum 15. Oktober 2017 an das Festivalbüro geschickt werden. Die Duisburger Akzente Seit ihrer Gründung im Jahr 1977 setzen sich die "Akzente" alljährlich mit einem gesellschaftlich oder kulturpolitisch aktuellen Thema auseinander. Theater, bildende Kunst, Literatur, Wissenschaft und Crossover-Projekte illustrieren und kommentieren die verschiedenen Facetten des Themas. Veranstaltungsorte waren in den letzten Jahren nicht nur herkömmliche kulturelle Einrichtungen, sondern auch vergessene Plätze und Hafenbecken, Industriebrachen, leer stehende Ladenlokale oder Einkaufszentren. Das Programm setzt sich aus Beiträgen von städtischen und nichtstädtischen Kulturinstituten, Eigenproduktionen und Projekten von freien Kulturschaffenden zusammen. Deshalb möchten wir Sie auffordern, Projekt-Ideen zum Thema einzureichen und einen Antrag auf Förderung zu stellen.

Das Thema 2018 Einhundert Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs greifen die 39. Duisburger Akzente einen Slogan der pazifistischen Bewegung aus den frühen zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts auf. Nicht zuletzt durch ein Plakat von Käthe Kollwitz aus dem Jahr 1924 ist die Forderung „Nie wieder Krieg“ bis heute bekannt. Die Duisburger Akzente setzen allerdings bewusst ein Fragezeichen hinter diese drei Worte. Nicht allein weil schon ab dem 1. September 1939 ein noch schrecklicherer Krieg von Deutschland ausgehend die Welt verwüstete, sondern auch weil bis heute in zahlreichen Konflikten - z.B. in Syrien, Afghanistan, dem Jemen oder der Ukraine – Menschen sterben, verletzt und traumatisiert werden oder ihre Heimat verlassen müssen. In einem spartenübergreifenden Kulturprogramm werden die Duisburger Akzente nach den Ursachen und Folgen kriegerischer Auseinandersetzungen fragen und über Täter und Opfer diskutieren sowie nach den Chancen und Voraussetzungen eines dauerhaften Friedens fragen. Zudem wollen sie die Widerspiegelung der Auseinandersetzung um Krieg und Frieden in Literatur, bildender Kunst, Theater, Film und anderen Künsten aufzeigen und die Entstehung neuer Arbeiten anregen.

Weitere Anregungen zur Auseinandersetzung mit dem Thema der 39. Duisburger Akzente mag der Text auf der Homepage www.duisburger-akzente.de geben.
Das Festivalbüro der Stadt freut sich auf Ihre kreativen Projektideen zum Thema „Nie wieder Krieg?“

Förderungsgrundsätze
Die Förderung wird ausschließlich für künstlerische und kulturelle Produktionen gewährt, die im Akzente-Zeitraum zwischen dem 3. und 18. März 2018 präsentiert werden. Die Produktionen müssen öffentlich zugänglich sein. Gefördert werden Produktionen, die vorwiegend über das traditionelle Kulturangebot hinaus durchgeführt werden oder auf Grund ihrer künstlerischen Eigenart im besonderen öffentlichen Interesse liegen.

Förderanträge / Antragsfristen
Der Förderantrag kann auf der Homepage der Duisburger Akzente www.duisburger-akzente.de unter "Downloads" heruntergeladen werden. Die ausgefüllten Anträge müssen bis zum 15. Oktober 2017 bei der Stadt Duisburg 41-7 Kulturbetriebe / Festivalbüro z. Hd. Clemens Richert Neckarstraße 1 (Opernplatz) 47051 Duisburg eingereicht werden (es gilt das Datum des Poststempels). Antragserfordernisse Zuschüsse können nur auf schriftlichen Antrag gewährt werden, der an die Stadt Duisburg, 41-7 Kulturbetriebe / Festivalbüro zu richten ist.

Rundschreiben des Kulturdezernenten
Bitte beachten Sie auch das Rundschreiben des Kulturdezernenten der Stadt Duisburg zur veränderten Situation im Festivalbüro, das ebenfalls auf der Homepage der Duisburger Akzente www.duisburger-akzente.de unter „Downloads“ heruntergeladen werden kann.