HOLD YOUR GROUND

Frist: Donnerstag, 15. Dezember 2022

HOLD YOUR GROUND

Open Call: HOLD YOUR GROUND

Einsendeschluss: 15. Dezember
Veranstaltung am 7. Januar 2023 in Lützerath

HOLD
Am Braunkohle-Tagebau Garzweiler II kämpfen Menschen aus verschiedenen Perspektiven für den Erhalt des Dorfes Lützerath, das der Konzern RWE wegen der Braunkohle darunter zerstören will. Mit Bezug auf die Forderung „Keep it in the ground! “ (was meint, die Kohle im Boden zu lassen) wollen wir auf das Thema weiter aufmerksam machen und ein Format des Austausches schaffen.

YOUR
Unterstützt von der Initiative Cheers for Fears ruft das Projektteam Glützerlight euch auf, Workshops, Vorträge, Performances, Lesungen oder andere künstlerische Beiträge für unser gemeinschaftliches Traumformat einzureichen. Das Traumformat ist im Wesentlichen ein von euch und uns gefüllter Tag. Geplant ist Samstag, der 07. Januar 2023 mit Vorabend-Event und Ausklang in oder beim bedrohten Ort Lützerath. Ob wissenschaftlicher Art oder nicht, metaphorisch, verliebt, wütend, magisch, politisch: Alles ist erlaubt. Wir können pro ausgewählten Beitrag ca. 300€ beisteuern.

GROUND
Wir sind eine künstlerisch-aktivistische Gruppe aus (noch studierenden) Künstler*innen, Architekt*innen und Gestaltenden in NRW. Wir befinden uns in einem Spannungsfeld zwischen ökonomischen Forderungen und unseren Idealen und Wünschen, (über)lebenswerte Welten auf dieser einen Erde zu erhalten und Eigenes zu erschaffen. Ob und wie uns Kunst helfen kann, nicht „den Boden unter den Füßen“ zu verlieren, wollen wir mit euch in Lützerath erforschen. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen per Mail bis zum 15. Dezember an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

--------- Disclaimer: Lützerath ist ein widerständiger Ort an der Tagebaukante. Nach einer rechtlich nicht bindenden Vereinbarung des Bundes- und NRW-Landes-Wirtschaftsministeriums mit der RWE AG kann es jederzeit zur polizeilichen Blockade des Ortes und zu einer gewaltsamen Räumung mit großen Protesten kommen. Aufgrund der unsicheren Lage sind kurzfristige Programm- und Ortsänderungen möglich. Die Veranstaltung wird größtenteils unter freiem Himmel stattfinden.