Akademie für Produzent*innen

Frist: Dienstag, 24. Oktober 2017

Die sieben führenden internationalen Produktionshäuser in Deutschland bieten 2018 zum ersten Mal
gemeinsam eine Weiterbildung zur Produzent*in an und engagieren sich damit für ein in der Freien
Szene immer wichtiger werdendes Berufsfeld.

Zielgruppe:
Die Akademie richtet sich an Menschen mit Berufserfahrung als Produktionsleiter*in sowie an
Produzierende im Bereich der freien Performing Arts, die ihre Tätigkeit auf das Feld internationaler
Koproduktionen und Kooperationen erweitern möchten, eine Vertiefung der nötigen hard und soft skills
wünschen, einen Austausch mit Kolleg*innen suchen und Lust haben, mögliche neue Arbeitsmodelle zu
entwickeln.


Die Akademie für Performing Arts Producer umfasst:
• drei Module à drei Tage in Frankfurt, Essen und Hamburg
• Mittag- und Abendessen
• Veranstaltungsbesuche an manchen Abenden
• Mentoring durch erfahrene Mitarbeiter*innen aus den Produktionsabteilungen der im Bündnis
internationaler Produktionshäuser e.V. zusammengeschlossenen Häuser

Die Teilnahme ist gebührenfrei, Übernachtungskosten und Catering werden durch das Bündnis
internationaler Produktionshäuser getragen. Die Reisekosten und Kosten für ÖPNV tragen die
Teilnehmer*innen.

Teilnahmevoraussetzung
• Möglichst mehrjährige Berufserfahrung im Produzieren in den szenischen Künsten oder in einer
vergleichbaren Tätigkeit
• Deutschland ist Wohn- und Arbeitsort
• Sehr gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Englisch
• Teilnahme an allen drei Modulen


Während es im deutschsprachigen Raum für die Arbeitsbereiche im Stadttheater klassische Lehrberufe
oder Studiengänge für Regie, Dramaturgie und Schauspiel gibt, erarbeiten sich in der Freien Szene in der
Regel Generalist*innen den umfangreichen Arbeitsbereich des Produzierens und agieren als
Schnittstelle zwischen Künstler*innen und Produktionshäusern. Dieser Job ist in den vergangenen
Jahren für die freie Theater, - Tanz- und Performance-Szene essentiell geworden und umfasst
betriebswirtschaftliche, juristische, administrative und dramaturgische Belange, also weit mehr als das
Organisieren, Verwalten und Abrechnen von Produktionen.

Von Januar bis Mai 2018 bietet das Bündnis internationaler Produktionshäuser e.V. die erste Akademie
für Performing Arts Producer an. Sie richtet sich in drei Modulen an Interessierte mit erster
Berufserfahrung, die ihre Tätigkeit auf das Feld internationaler Koproduktionen erweitern, ihre
unterschiedlichen Kenntnisse vertiefen und gemeinsam neue Arbeitsmodelle entwickeln möchten. Die
Teilnahme ist kostenlos.


Bewerbung mit Lebenslauf und Motivationsschreiben bis 24. Oktober 2017 per Mail einsenden.