Choreographischen Dialoge 2019

Frist: Freitag, 08. Februar 2019

Die ›Choreographischen Dialoge‹ sind ein Residenzformat bei PACT Zollverein, das Performer*innen und Choreograph*innen aus Nordrhein-Westfalen Raum zur Befragung der eigenen Praxis gibt. Den Künstler*innen wird die Möglichkeit gegeben, mit (inter-) nationalen Dialogpartner*innen in einen Diskurs zu treten. Dieser kann die Einarbeitung in ein spezifisches Thema fördern oder die Arbeitsweisen in der eigenen ästhetischen Praxis reflektieren. Gerne unterstützt das PACT-Team bei der Auswahl der Dialogpartner*innen.

Den Teilnehmer*innen steht die Gestaltung der zweiwöchigen Residenzzeit offen. Das Format dient neben der Reflektion eigener Arbeitsweisen auch der transdisziplinären Vernetzung. Die Profession der Dialogpartner*innen ist daher nicht festgelegt.

Die Residenz im Rahmen der ›Choreographischen Dialoge‹ kann nach Absprache folgende Leistungen beinhalten:

  • Arbeitsstudio
  • Unterbringung
  • ein wöchentliches Stipendium
  • Reisekosten für die einmalige An- und Abreise innerhalb NRW
  • Bereitstellung technischen Equipments (nach Verfügbarkeit)

Die Residenz im Rahmen der ›Choreographischen Dialoge‹ beinhaltet keine öffentliche Aufführung bei PACT Zollverein.