FAVORITEN 2018

Frist: Dienstag, 31. Oktober 2017

Wir laden Künstler*innen ein, sich mit Arbeiten und Vorhaben zu bewerben, die sich Tendenzen des Definitiven und der Stabilität zu entziehen suchen. Wie kann sich darstellende Kunst politischen wie ästhetischen Leitbildern und Leitkulturen verweigern? Wie lassen sich von hieraus ästhetische Spielräume erobern? Und welches künstlerische Experiment attackiert soziale und politische Wirklichkeiten?

Es geht uns um formal oder thematisch herausfordernde Arbeiten, die Machtgefüge sichtbar machen, verkehren oder mit ihnen spielen. Uns interessieren dabei auch Möglichkeiten eines Theaters, das sich klaren thematischen Setzungen entzieht – ohne Text, Narration und dem Menschen als zentrales Subjekt agiert. Besonderes Augenmerk legen wir auf Arbeitsweisen, die versuchen die Institution Theater genauso wie die eigene künstlerische Praxis in Frage zu
stellen.

Künstler*innen, die an den Grenzen szenischer Künste arbeiten, möchten wir genauso zu einer Bewerbung ermutigen, wie Arbeitsweisen Raum geben, die sich außerhalb der üblichen Präsentations- und Aufführungsräume verorten. Neben Bühnenarbeiten sind uns Projekte, die im urbanen Raum agieren, besonders willkommen. Formale Vorgabe für eine Bewerbung ist, dass die künstlerische Arbeit in NRW produziert oder koproduziert wurde/wird, die Premiere nicht vor dem 01. April 2016 lag und noch mindestens ein Spieltermin bis zum 30. April 2018 angesetzt ist.