K3 - Residenzprogramm 2017/2018

Frist: Sonntag, 14. August 2016

Im Rahmen des Residenz-Programms vergibt K3 pro Spielzeit drei achtmonatige Residenzen an ChoreographInnen, die am Beginn ihrer beruflichen Praxis stehen und bereits erste eigene choreographische Projekte realisiert haben. Die Residenz beginnt in der Regel Anfang/Mitte August und dauert bis Ende März / Anfang April des darauf folgenden Jahres.

Ziel der Residenz ist eine enge Verbindung von choreographischer Praxis, Recherche/Forschung, künstlerischer Produktion und Qualifizierung. Mit der Dauer von acht Monaten soll Zeit und Raum für das Durchbrechen üblicher Produktionsrhythmen und den Austausch mit anderen KünstlerInnen und Interessierten eröffnet werden, um so neue Impulse und Anknüpfungspunkte zu schaffen. Die drei ChoreographInnen erarbeiten dabei im Rahmen der Residenz eine abendfüllende Produktion, die gegen Ende der Residenz auf der Studiobühne P1 mit drei Vorstellungen präsentiert wird.

Bewerbungsvoraussetzungen:

  • Die/Der BewerberIn steht am Beginn ihrer/seiner künstlerischen Praxis und sollte bereits erste eigene Projekte als ChoreographIn realisiert haben.
  • Die/Der BewerberIn ist für die komplette Dauer der Residenz von Anfang/Mitte August 2017 bis Ende März / Anfang April 2018 in Hamburg verfügbar.
  • Die/Der BewerberIn ist bereit, sich am Vermittlungsprogramm und anderen Programmbereichen von K3 zu beteiligen.
  • Die/Der BewerberIn ist interessiert am Austausch mit anderen KünstlerInnen sowie einer tanzinteressierten Öffentlichkeit.
  • Die/Der BewerberIn hat Erfahrung in bzw. Interesse daran, sich auf diskursiver Ebene mit Choreographie auseinander zusetzen, das eigene Schaffen zu reflektieren sowie selbstorganisiert zu arbeiten.
  • Bewerbungen sind ausschließlich von Einzelpersonen möglich. Team- oder Ensemblebewerbungen können nicht berücksichtigt werden.
  • Bewerbungen sind in allen choreographischen Bereichen (z.B. auch Tanz für junges Publikum) möglich. Es gibt keine inhaltlichen Vorgaben oder Ausschlüsse.


Das Residenzprogramm umfasst:

  • ein monatliches Stipendium
  • ein Produktionsbudget für die Aufführung des Projekts am Ende der Residenz
  • die Nutzung der K3-Studios
  • ein begleitendes Mentoring
  • Unterstützung durch K3 in den Bereichen Dramaturgie, Organisation, Technik und Öffentlichkeitsarbeit
  • aktives Mitwirken am Vermittlungsprogramm von K3
  • Teilnahme am produktionsorientierten Programm von K3
  • optionale Teilnahme am regelmäßigen Trainings- und Workshopangebot am K3
  • optionale Teilnahme an Veranstaltungen des Studiengangs „MA-Performance Studies“ der Universität Hamburg