Kissel Performance Preis

Frist: Mittwoch, 22. März 2017

Das Theaterfestival kaufkunst,- errichtet 2017 eine temporäre Zeltstadt auf dem Marktplatz der Stadt Landau. Mit theatralen Expeditionen, Straßentheater, Wahrsagerei, Hörkunst und Weltrekorden. Das Festival wird von Studierenden des Fachs Darstellendes Spiel/Theater der Universität in Landau organisiert.

Wir laden Studierende aus anderen Städten ein, in einem dieser Zelte einzeln oder zu zweit eine Performance-Miniatur für ein Publikum von 5-10 Personen aufzuführen. Die Performance sollte maximal dreißig Minuten dauern und an einem Tag mehrfach aufgeführt werden können.

Die Ausschreibung setzt keinen inhaltlichen Schwerpunkt, sondern verfolgt ein formelles Interesse am Akt des gemeinsamen (Vor-)Lesens als Performance. Dabei interessieren uns beispielsweise solche Arbeiten, die mit schriftlichen Anweisungen für ein unvorbereitetes Publikum arbeiten. Die Formalität von Brechts „Learning-Plays“ etwa sollte die Mitspielenden zu Auslassungen und Einfügungen anregen. Yoko Onos herausfordernde „Event Scores“ können im Kopf als Gedanke oder vor einem Publikum aufgeführt werden. Und in Ivana Müllers „We Are Still Watching“ wird dem Publikum ein Skript ausgehändigt, das ihnen Worte einer Diskussion in den Mund legt. In der temporären Gesellschaft, die so in jeder Aufführung konstituiert wird, finden alle ihre Rolle, indem sie sich auf das Skript einlassen oder sich ihm verweigern.

Bei der Auswahl der Arbeiten legen wir ein besonderes Augenmerk auf Einreichungen, die Sprache kritisch untersuchen und Interesse an der Begegnung mit einem kunstungeübten Publikum haben.

Aufführungen am 19. oder 20. Juli 2017 in Landau in der Pfalz.

Zu beiden Preisen gehört ein Preisgeld von jeweils 1.000 Euro, das flexibel für Gage, Material und Reisekosten genutzt werden kann. Die Unterbringung erfolgt privat.