Maschinenhaus Essen 2019

Frist: Dienstag, 31. Juli 2018

Das Maschinenhaus Essen ist ein Ort der Begegnung und der Vernetzung. Die Räumlichkeiten werden zur Umsetzung freier künstlerischer Projekte vergeben. Das Maschinenhaus bietet neben seiner großen Halle auch den Foyerkeller, sowie einen Probenraum.

Die Ausschreibung richtet sich an KünstlerInnen, Ensembles oder Initiativen, die originäre Ideen und Konzepte in künstlerischer Freiheit ausprobieren bzw. realisieren möchten. Es gibt keine Einschränkung hinsichtlich einer Sparte oder bei der Wahl des Formats, wobei wir auch 2019 einen Schwerpunkt auf Projekte legen wollen, die Kinder und Jugendliche zur Zielgruppe haben. Auch Formate der Kunstvermittlung, die in Kooperation mit den residierenden Künstlern stehen, sind möglich.

Das Maschinenhaus Essen beherbergt sowohl Recherche-, Proben- wie auch Produktionsphasen. Dabei versteht sich das Maschinenhaus Essen nicht als Koproduzent oder Veranstalter, sondern vielmehr als Partner. Als solcher stellt das Maschinenhaus Essen nicht nur Raum und Infrastruktur zur Verfügung, sondern kann darüber hinaus Unterstützung in den Bereichen Technik, Öffentlichkeitsarbeit, Mentoring, Projektmanagement, Dokumentation, Theaterpädagogik etc anbieten oder vermitteln. Das Maschinenhaus verfügt über keine Künstlerwohnung, kann aber bei der Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten behilflich sein.

In regelmäßigen Abständen findet die Residentenküche statt. Ein Format, bei dem die KünstlerInnen die Möglichkeit haben über ihre Arbeitsstände zu informieren, ihr Know-How auszutauschen oder gemeinsame Aktionen zu planen, um das Geschehen am Haus aktiv mitzugestalten. Von den Residierenden erwünschen wir uns eine aktive Teilnahme an diesem Netzwerkformat.

Da das Maschinenhaus über kein künstlerisches Budget verfügt, ist es von Nöten, dass sich die KünstlerInnen an den anfallenden Kosten beteiligen. Der Aufenthalt und die Betreuung im Maschinenhaus Essen kostet 250 Euro pro Woche. Der Aufenthalt im nahe gelegenen Probenraum kostet 150 Euro pro Woche. Die KünstlerInnen sind selbst  für die Zusammenstellung ihres Budgets verantwortlich. Eintritte und sonstige Einnahmen, die mit dem Projekt erzielt werden, gehen zu 100 % an das Projekt.

Der Aufenthalt im Maschinenhaus Essen ist zeitlich nicht begrenzt. Für die Planung der Zeiträume bitten wir um einen realistischen transparenten Zeitplan. Während des künstlerischen Prozesses soll mindestens eine öffentliche Präsentation der Arbeit oder des Entwicklungsprozesses stattfinden.

Vergeben werden die Arbeitszeiträume durch den Vorstand des Trägervereins des Maschinenhauses (Carl Stipendium e.V.) – zunächst aufgrund der eingegangenen Bewerbung und im zweiten Schritt in einem persönlichen Gespräch. Für das Beschreiben eures Vorhabens möchten wir euch neben einer schriftlichen Erläuterung eurer Bewerbung ermutigen, auch alternative Formen zu nutzen. Sei es Audio, Video oder was euch auch immer zur Beschreibung eures Vorhabens nötig erscheint.

Die Bewerbung sollte folgende Informationen enthalten:
Kurze Beschreibung des Projekt- oder Recherchevorhabens (max. 2 DIN A 4 Seiten)
Vitae der beteiligten KünstlerInnen
Zur Realisation (Finanzierung, Kooperationspartner u.ä.)
Terminliche Wünsche in 2019 (Zeitplan)

Bitte gesammelt als PDF-Datei bis zum 31. Juli 2017
per Mail