Residenzprogramme Peking

Frist: Montag, 29. Februar 2016

Das Goethe-Institut China bietet 2015 folgende Residenzprogramme in Peking an:

Darstellende Kunst: Mai - Juni 2016 (8 Wochen) bei der Red Gate Gallery
Fotografie: Juli - September 2016 (10 Wochen) beim I: project space
Stadtschreiber: September – Oktober 2016 (8 Wochen) beim IFP (Institute for Provocation)

Projektbeschreibung

Das Goethe-Institut China führt im Jahr 2016 in Zusammenarbeit mit der Red Gate Gallery, dem IFP (Institute for Provocation) und dem I: Project Space drei Residenzprogramme durch.

Die Programme setzen unterschiedliche künstlerische Schwerpunkte:

Das Programm „Darstellende Kunst" richtet sich an Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Tanz und Theater. Die Stipendiaten arbeiten während ihres zweimonatigen Aufenthalts an eigenen, chinabezogenen Projekten, nehmen neue künstlerische Impulse auf und knüpfen Kontakte mit chinesischen Kunst- und Kulturschaffenden.

Das Programm „Fotografie" richtet sich an Künstlerinnen und Künstler aus dem Bereich Fotografie, die ein Projekt in China realisieren möchten. Nach Wunsch der Stipendiaten kann im Rahmen des zehnwöchigen Residenzprogramms eine Abschlusspräsentation stattfinden.

Das Programm „Stadtschreiber" richtet sich an Bewerberinnen und Bewerber aus den Bereichen Literatur und Journalismus. Der zweimonatige Aufenthalt wird für die Weiterentwicklung eigener literarischer oder journalistischer Projekte genutzt.

Leistungen der Programme

 

  • Bereitstellung eines Stadtapartments/Studios in Peking für 8 bzw. 10 Wochen
  • Finanzierung der An- und Abreisekosten (Internationale Flüge, Economy Class)
  • Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von 800 Euro monatlich
  • · Vernetzung mit für das Projektvorhaben relevanten Kulturschaffenden und Institutionen über das Netzwerk des Goethe-Instituts, der Red Gate Gallery und des I: Project Space Studios bzw. des IFP.

 

Voraussetzungen

Bewerberinnen und Bewerber üben in den genannten Berufsfeldern eine professionelle Tätigkeit aus und haben ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland.