#ZEROWASTEART-Kunstausstellung

Frist: Sonntag, 24. November 2019

Die verheerenden Folgen von Müll in unseren
Meeren sind mittlerweile in aller Munde.
1 Million Seevögel und 100.000 Meeressäuger
sterben laut Greenpeace jedes Jahr,
weil sie Müll fressen oder sich im Plastikmüll
strangulieren.
Gemeinsam haben wir die Vision, das Thema
Müllvermeidung ins Bewusstsein der Menschen
zu tragen. Durch die Kunstausstellung
#ZEROWASTEART haben wir die einmalige
Chance, aktiv die Philosophie hinter Zero Waste
authentisch und positiv behaftet ins Gespräch
zu bringen. Gleichzeitig weisen wir auf
die Dimensionen der Müllverschmutzung hin.

#ZEROWASTEART ist eine interaktive Kunstausstellung.
Sie verfolgt das Ziel, eine breite
Bevölkerungsschicht zu erreichen und
tiefergehend zu sensibilisieren. Die Ausstellung
findet zunächst nacheinander in
den acht größten Hauptbahnhöfen Nordrhein-
Westfalens statt und geht danach auf
Deutschland Tour. Die Exponate werden als
Fotografien (Replika) auf hinterleuchteten
Leinwänden mit begleitenden Texten ausgestellt.
Zudem sollen die Kunstwerke sowie
die ausstellenden Künstler selbst über
interaktive Augmented Reality-Portraits eingebunden
und vorgestellt werden. Abrufbar
mit einem handelsüblichen Smartphone.

Die Gestaltungsaufgabe
Deine Aufgabe für die Ausstellung ist es,
Müll (explizit Plastikmüll) oder Plastikalltagsgegenstände
als Kunstwerk zu fertigen.
Das Exponat sollte folgende Kriterien einhalten:
• Maximale Abmessung:
95 cm x 95 cm x 95 cm
• Eine Mindestgröße gibt es nicht
• Maximales Gesamtgewicht: 15 kg
• Transportabel
Ganz wichtig: Es muss gewährleistet sein,
dass wir dein Exponat mit relativ geringem
Transportaufwand von A nach B bewegen
können. Die Statik der Exponate muss daher
standsicher und gefahrenfrei sein, denn wir
können keine Bodenplatten oder Ähnliches
vor Ort in ein vorhandenes Mobiliar, Fußboden
etc. anschrauben.
Deine Bewerbung:
Deine Bewerbung sollte beinhalten:
• Vita und Portfolio
• Eine kurze Begründung, weshalb Du
mit dem Thema arbeiten möchtest
• Eine detaillierte schriftliche Beschreibung
deiner Idee für das Kunstwerk, aus der sich
der Grundgedanke des Exponates
erschließt – gerne auch als Skizze
Es sollen im ersten Schritt keine fertigen
Kunstwerke erstellt und verschickt werden.
Solltest Du bereits ein Kunstwerk erstellt
haben, das thematisch geeignet ist und die
oben genannten Voraussetzungen erfüllt,
kannst Du der Bewerbung gerne Fotografien
des Exponats beifügen.
Von allen eingegangenen vollständigen Bewerbungen,
wird ein Künstler durch die Projektleitung
für die Ausstellung in der jeweiligen
Stadt ausgewählt.
Mit Deiner Bewerbung verpflichtest Du Dich,
die angegebenen Deadlines einzuhalten und
bei beiden Vernissagen (Bahnhof und Stadt)
anwesend zu sein.


Fristen
Bitte sende deine Bewerbung ausschließlich
in Form eines PDF bis zum
24. November 2019 für Dortmund
per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Honorar
Der ausgewählte Künstler erhält ein Honorar
von 500 Euro (zzgl. 7% USt.) gegen Rechnung
nach fertigstellung des Kunstwerks.
Mit diesem Honorar werden die Nutzungsrechte
der Abbildungen in den Bahnhöfen
sowie die Zurverfügungstellung der Exponate
für einen Zeitraum von fünf Jahren abgedeckt.
Nach Ablauf der fünfjährigen Nutzung
gehen die Exponate wieder zurück an
die Künstler.

Ein Projekt von “Mein Einkaufsbahnhof”. Mit der Marke präsentieren sich die Geschäfte in den Bahnhöfen in ganz Deutschland. Und der Krearivagentur Mosaik.